information.medien.agrar e.V.

Wie nutzen wir in Deutschland unsere Getreideernte? Die Grafik verdeutlicht, dass in der vergangenen Saison mehr als 78 Prozent der Ernte in der Ernährung verbraucht wurden. Näher betrachtet offenbaren sich allerdings Unterschiede bei den Konsumenten.

Wie die Getreideernte in Deutschland genutzt wird

Von den fast 43 Millionen Tonnen Getreide, das Landwirte in Deutschland in der Saison 2020/2021 geerntet haben, wurden mehr als 78 Prozent für die Ernährung verwendet. Das Gros davon geht in die Tierhaltung und dient als Futter für Rinder, Schweine, Geflügel etc. Für Brot und andere Lebensmittel wurden nur 8,6 Millionen Tonnen verarbeitet.

Die Grafik vom Bundesinformationszentrum Landwirtschaft räumt mit dem Vorurteil auf, dass übermäßig viel Getreide für die Energiegewinnung verbraucht werde. Tatsächlich waren es in der vergangenen Saison nur 8,9 Prozent der Rohstoffe, die für diesen Bereich genutzt wurden; z.B. für die Produktion von Bioethanol.

Industriell wurden 3,2 Millionen Tonnen Getreide genutzt - z.B. als Braumalz für die Bierproduktion (und damit auch für menschliche Ernährung).

Bedenklich ist, dass von den wertvollen Rohstoffen 1,4 Millionen Tonnen als Verluste abgebucht werden mussten. Die Dimension dieses Verlustes wird deutlich, wenn man sich bewusst macht, dass für ein Weizenbrot gerade einmal 850 Gramm Getreide benötigt werden.

Die Ursachen für die Ernteeinbußen sind vielfältig, aber das Wetter spielt immer eine wichtige Rolle. Darum kommt es auch auf das Wissen und die Erfahrungen der Landwirte an, wenn es darum geht, den richtigen Zeitpunkt für die Ernte abzupassen und z.B. das erntereife Korn rechtzeitig vor einem drohenden Hagelschlag oder Sturm vom Feld zu holen. 

Insgesamt ist die diesjährige Getreideernte erneut unterdurchschnittlich ausgefallen, beklagt der Deutsche Bauernverband. "Zahlreiche Hagel- und Starkregenereignisse haben uns gezeigt, dass die Landwirte die Auswirkungen des Klimawandels direkt zu spüren bekommen“, sagte Verbandspräsident Joachim Rukwied.

Wer sich über die Vielfalt der Getreidearten und deren Nutzung informieren möchte, findet im i.m.a-shop jede Menge kostenloser Info- und Bildungsmaterialien. Sie können dort online gelesen oder auch heruntergeladen werden.

 

 

Druckfähiges Bildmaterial sowie weitere Informationen über unseren Verein und unsere Arbeit erhalten Sie von uns gerne auf Anfrage.

Kontakt aufnehmen

  • i.m.a - information.medien.agrar e.V.
  • Wilhelmsaue 37, 10713 Berlin
  • Telefon: 030 8105602-0
  • Fax: 030 8105602-15